test
test
 

Von 0 auf 100.000 km in 40 Monaten - Weltweit erster Smart electric drive* mit 100.000 km

Heute ist es also soweit, der Weltweit erste Smart electric drive knackt die 100.000 km Marke.


*Edit: Trotz dessen, das mir das Mercedes eigentlich bestätigt hatte, ist er nicht der erste Smart electric drive mit den 100.000 km.

1. Oktober. 2016

Mit den 100.000 km auf dem Tacho wird es Zeit mal nach dem Auto zu sehen und zu kucken, was sich in diesen 40 Monaten so getan hat.

 


Was fiel bei dem Smart electric drive über die 100.000 km an Wartung an?

 

  1. Als er neu in der Garage stand, war plötzlich Öl unter dem Smart,
  2. Dies stutzte uns, denn Elektroautos brauchen doch kein Öl. Stimmt, aber das Getriebe hatte undichte Dichtungen an den Gelenkwellen. Diese wurden auf Kulanz getauscht und seit dem gibts da auch keinerlei Probleme mehr.
  3. Nach 40.000 km brauchten wir neue Reifen.
  4. Dabei stellten wir fest, das die neuen etwas lauter waren trotz dessen, das es die gleichen waren, wie wir zuvor hatten. Allerdings waren die neuen noch nicht eingefahren, das legte sich also recht schnell wieder.
  5. Nach einem Steinschlag war der Klimaanlagenkühler defekt,
  6. dieser wurde auf Kulanz ersetzt.
  7. Eine Glühbirne des Scheinwerfers hatte sich verabschiedet.
  8. Weil sich erfahrungsgemäß zwei Wochen später auch die zweite verabschiedet, haben wir gleich beide tauschen lassen.
  9. Kurz vor den 90.000 km musste die Kühlflüssigkeit der Klimaanlage nachgefüllt werden, dies wurde auf Kulanz gemacht.
  10. Nächsten Sommer brauchen wir dann wieder neue Sommerreifen.
  11. Nach wie vor fahre ich mit den gleichen Bremsscheiben und Backen.
  12. Bei 80.000 km hatte S&G Pforzheim wissen wollen, ob die mal durch eine andere Werkstatt getauscht wurden, die sehen ja noch aus wie neu. Nein, wurden sie nicht, aber mit einem eAuto bremst man ja kaum, es sind eigentlich nur noch Notbremsungen, die man mal nicht komplett rekuperiert bekommt.

 

Nach 2 Jahren wurde die Bremsflüssigkeit getauscht, das ist eine Standard um dem vor zu beugen, das diese Wasser zieht und nicht mehr so gut bremst.

Hier mal noch ein Bild von dem Smart electric drive von unten, kurz vor während der 100.000 km lies ich ihn nochmal bei S&G Pforzheim unter die Lupe nehmen, um auch hier sicher sagen zu können, was die 100.000 km so anfiel und ob da sich nicht doch noch etwas nach der letzten Inspektion verabschiedet hat. Alles gut, der Smart hat auch nicht auf die letzten Kilometer noch irgendwelche Probleme bekommen

Wie geht es dem Akku nach 100.000 km?

 

Dem Akku geht es klasse, davon sind wir positiv überrascht worden, da wir damals von allen Seiten gehört hatten, die gingen ja so schnell kaputt, waren wir froh, das man diese mieten kann. Das heißt, den Akku kaufen wir nicht, wir zahlen lediglich monatlich eine Miete von 65 € und wenn er dann 'kaputt' geht (Also die Kapazität unter ein bestimmtes Level im Vergleich zu der originalen Kapazität geht), zahlen wir weiter die Miete und bekommen einen neuen. Das war ein großes Plus für uns damals, weil es uns als unbedarfte Käufer, wir damals waren, Sicherheit gab, nicht irgendwann mit abgesägten Hosen da zu stehen.
Zu unserer Enttäuschung ist der Akku nicht kaputt zu bekommen und es währe besser gewesen ihn zu kaufen. Das wurde ja nun auch mit dem neuen Smart electric drive (453) behoben, da kann man den Akku nur noch kaufen. In diesem wird übrigens der gleiche verbaut wie auch in unserem (451) verbaut wurde.

 

Dankenswerterweise wurde von 'odyssey' dieses Tool programmiert, damit kann jeder selbst den Akku aus messen und sieht wie dieser dasteht. Hier also auch die Messdaten nach den 100.000 km:

-----------------------------------------
--- ED Battery Management Diagnostics ---
--- v0.38 ---
-----------------------------------------
Connect to OBD port - Waiting for CAN-Bus 
.CONNECTED
-----------------------------------------
Press a key to start query:
Reading data...................OK
-----------------------------------------
Time [hh:mm]: 20:33, ODO : 100003 km
-----------------------------------------
Battery-Production [Y/M/D]: 2013/4/8
Rev.[Y/WK/PL] HW:2012/38/0, SW:2014/18/0
Initial Capacity : 54.7 Ah, Loss: 0.019 %
-----------------------------------------
SOC : 99.5 %, realSOC: 99.0 %
HV : 389.9 V, -1.00 A, -0.37 kW
LV : 14.3 V
-----------------------------------------
CV mean : 4173 mV, dV = 26 mV
CV min : 4150 mV
CV max : 4176 mV
OCVtimer: 1338 s
-----------------------------------------
Last measurement : 0 day(s)
Measurement estimation: 0.813
Actual estimation : 0.789
CAP mean: 17766 As/10, 49.3 Ah
CAP min : 17780 As/10, 49.4 Ah
CAP max : 18502 As/10, 51.4 Ah
-----------------------------------------
HV contactor state ON, low current: 214 s
cycles left : 289247
of max. cycles: 300000
DC isolation : 57409 kOhm, NO FAULT
-----------------------------------------
Temperatures Battery-Unit /degC: 
module 1: 23.1, 25.6, 23.7
module 2: 23.6, 26.0, 24.0
module 3: 23.0, 25.5, 23.3
mean : 24.2, min : 23.0, max : 26.0
coolant : 19.8
-----------------------------------------
# ;mV ;As/10
01;4175;17790
02;4174;17863
03;4174;17695
04;4175;17695
05;4175;17766
06;4175;17814
07;4175;17742
08;4173;18208
09;4174;18259
10;4174;17671
11;4175;17647
12;4174;17814
13;4175;17671
14;4174;18108
15;4175;17647
16;4174;17671
17;4175;18158
18;4175;18158
19;4176;17647
20;4175;17766
21;4176;17624
22;4176;17647
23;4175;17624
24;4174;17719
25;4174;17671
26;4174;17671
27;4175;17742
28;4174;18208
29;4176;17790
30;4175;18108
31;4176;17671
32;4175;17742
33;4175;18158
34;4175;18259
35;4176;17742
36;4175;17719
37;4175;17695
38;4175;17577
39;4175;17671
40;4174;17600
41;4176;17647
42;4174;18158
43;4174;17671
44;4174;17600
45;4176;17507
46;4174;17766
47;4175;18208
48;4175;17624
49;4175;17960
50;4175;17577
51;4175;18108
52;4175;17577
53;4176;17647
54;4175;17577
55;4175;17577
56;4173;17553
57;4175;18083
58;4175;18208
59;4175;18183
60;4175;17624
61;4176;17647
62;4175;17742
63;4174;17960
64;4174;17719
65;4175;18259
66;4174;17719
67;4175;18208
68;4174;17719
69;4155;18284
70;4150;18233
71;4163;17766
72;4156;18233
73;4167;17766
74;4173;17647
75;4175;17695
76;4173;17671
77;4176;17624
78;4174;17624
79;4175;17624
80;4176;17719
81;4174;17600
82;4174;17600
83;4174;17719
84;4175;17695
85;4173;17647
86;4174;17671
87;4175;17984
88;4173;18208
89;4175;17742
90;4176;17695
91;4175;17742
92;4174;17719
93;4175;17766
-----------------------------------------
Individual Cell Statistics:
-----------------------------------------
CV mean : 4174 mV, dV = 26 mV, s = 4.06 mV
CV min : 4150 mV, # 70
CV max : 4176 mV, # 19
-----------------------------------------
CAP mean: 17805 As/10, 49.5 Ah
CAP min : 17507 As/10, 48.6 Ah, # 45
CAP max : 18284 As/10, 50.8 Ah, # 69
-----------------------------------------

Die Messdaten zeigen uns also, das die Zellen natürlich nicht mehr wie neu sind, aber immer noch alle schön nah zusammen liegen und der Akku 5,19% zu seiner originalen Kapazität verloren hat. Original waren 17,6kWh verfügbar, mittlerweile sind das also immer noch 16,6kWh. Was sich auch mit dem deckt, womit man heute mit der Reichweite kalkulieren kann, man merkt nicht, dass es dieses bisschen weniger geworden ist.

 

 

Was hat sich so rund um den Smart getan, ist das eine große Umstellung?


Wie bekommt man mit einem Smart electric drive eigentlich 30.000 km im Jahr auf den Tacho?

 

Eine gute Frage, als wir ihn 2013 bekamen hatten wir uns überlegt, das die 120km doch perfekt sind für meine Mutter um zur Arbeit und wieder zurück zu kommen. Das sind pro Tag 90 km, sie muss also tagsüber nicht mal nachladen und kann daheim wieder in Ruhe anstecken. Damit fuhr er also schonmal 450km pro Woche und weil er Spaß macht wurde er auch sonst immer gefahren, wenn es irgendwie machbar war.
Daraus entstehen dann solche, ja eigentlich schon absurden, Ideen wie 'Wo könnten wir denn dieses Wochenende mal hin fahren' oder auch 'Die Solaranlage auf dem Dach macht gerade so viel Strom und wir verkaufen alles für einen Spottpreis, weil der Akku im Keller auch schon voll ist, lass doch mal ne' Runde drehen das wieder Platz im Auto ist für mehr Strom'
An dieser Stelle möchte ich mich auch bei allen AMG-, ABT- und BMW M-Fahrer bedanken, ohne eure dummen Gesichert im Rückspiegel nach einem Ampelstart hätten die 100.000 km nur den halben Spaß gemacht.

 


100.000 km später, wie denkt Ihr über Elektromobilität?

 

100.000 km sagst Du? Das sind schon ein paar mehr, aber nicht alle auf dem Smart electric drive, da fang ich mal am Anfang an:

 

Ursprünglich kamen wir recht unbedaft an den Smart electric drive, wir waren in Saarbrücken zum Urlaub und schon auf dem Weg in unsere Ferienwohnung kamen wir am Smarthändler vorbei und da stand er, ein Smart electric drive.


Weil wir schon immer technikbegeistert sind, wollten wir den mal testfahren und kucken, wie das so ist, mit diesem Elektromotor. Das endete darin, das wir so begeistert davon waren, dass wir beschlossen unseren vor kurzen bei einem Unfall verlorenen PKW durch einen geleasten Smart electric drive zu ersetzen. Weil wir uns aber nicht sicher waren, ob wir das nicht nach ein paar Monaten wieder bereuen, leasten wir ihn auf 2 Jahre, Mietakku, kein Schnellader und fast nichts an Extras, nichtmal das Handschuhfach hat er.
Wir hatten uns damals überlegt 'So und nach zwei Jahren bekommen die den wieder und wir können mit Fug und Recht sagen, ein Mist ist diese Elektromobilität. Die funktioniert einfach nicht'
Kam aber anders als wir dachten, der Smart wurde schnell zum Erstwagen und den anderen Verbrenner wollte keiner mehr fahren. Nach 2 Jahren flehten wir den Händler an uns den Smart zu verkaufen, das tat er dann auch.
Nun war es um uns also geschehen, die Autoindustrie hatte wieder eine Familie an die Elektroautos verloren.... Da den Verbrenner keiner mehr fahren wollte, wurde er ende letzten Jahres also durch eine Renault Zoe (R240) ersetzt, mehr Akku als der Smart, mehr Sitzplätze als der Smart und ein 22kW-Lader, ein klasse Auto für einen super Preis. Weil wir aber auch Langstrecken, das heißt, 400km fahren wollen musste noch Ende April ein Tesla Model S her. Damit sind wir nun ausgestattet für alles Möglichkeiten, selbst den GAU, dem größten Anzunehmenden Urlaub. So sind wir also den Sommer, wie man das so macht, mit dem Model S an den Nördlichsten Punkt Europas, das Nordkap, gefahren. 8.200km in zwei Wochen. Dazu gibts hier mehr.
Der Renault hat nun also auch schon 22.000 km auf der Uhr und das Model S 31.000 km. Zusammen mit dem Smart kommen wir also schon auf 150.000 km Erfahrung.
Was wir also über die Elektromobilität denken?

 

Elektromobilität ist für wohl für viele Zukunftsmusik, tatsächlich ist sie für viele schon Gegenwart und das ohne sich einschränken zu müssen und zu dem Fahrspaß und Komfort der durch das ruhige Auto entsteht auch noch günstiger als ein Verbrennungsauto.
-> Wir fahren nichts anderes mehr und freuen uns, wenn noch weitere auf den Trichter kommen.

 


Wie ladet Ihr Zuhause?

 

Wir haben in allen Garagen eine Schuko-Steckdose, also eine ganz normale wie es die auch im Wohnzimmer gibt, an diese kann man das mitgelieferte Ladekabel des Smart electric drive stecken und den Smart wieder voll laden.
Eine Wallbox haben wir nicht, daheim will man fast nie schnell laden. Wir haben aber sehr wohl auch in jeder Garage CEE 32A Dosen, daran den NRGkick und fertig ist die 'Wallbox' die hat auch noch den Vorteil, das wir sie unterwegs immer dabei haben und überall laden können, wo auch nur ein bisschen Strom ist. Damit haben wir zig mal mehr Lademöglichkeiten als es Tankstellen gibt.
Die ersten 30.000 km hatten wir allerdings noch nicht den NRGkick, den braucht man nicht, man braucht nur das Auto, da ist alles dabei was man braucht. 
Wir sind mit dem Smart electric drive, wie auch mit den anderen Autos, übrigens noch nie irgendwo mit leerem Akku stehen geblieben. Im Notfall, der trat bis her aber auch noch nie ein, klingle ich da, wo ich stehen bleibe, an der Tür und bitte die Person, die sie mir öffnet, mich an eine Steckdose in ihrer Garage oder im Garten anstecken zu lassen sodass ich wieder genug Strom habe, um mich an die nächste Ladesäule zu bringen.

 


Könnt Ihr auch was zur Umweltfreundlichkeit sagen?

 

Ja können wir, Elektroautos sind die einzigen Autos, die nach der Herstellung noch immer umweltfreundlicher werden, indem immer mehr Strom aus erneurbaren Energien kommt.
Trotzdem möchte ich auch hier nochmal betonen, wir fahren nicht elektrisch der Umwelt zu liebe. Das diese davon profitiert, ist eine tolle Sache, wir aber fahren damit, weil es Spaß macht und so viel komfortabler ist.


Nun geht es den 100.000Meilen an den Kragen

 

Meine eMailadresse:
SmartED[at]MineCooky.de

 

Der Bericht wurde zuerst von mir bei Electrify-BW veröffentlich da es diese Webseite noch nicht gab.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MineCooky